Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Arbeiten an Kraftfahrzeugen und deren Teilen (Reparatur und Tuning) und die Lieferung von neuen und gebrauchten Ersatzteilen

I. Geltungsbereich

  1. Für alle Arbeiten an Kraftfahrzeugen und deren Teilen sowie Kostenvoranschlägen hierüber und für sämtliche durchgeführte Aufträge, Lieferungen von neuen und gebrauchten Ersatzteilen und deren Einbau durch das Unternehmen gelten ausschließlich die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  2. Diese Geschäftsbedingungen gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung auch ohne ausdrückliche Einbeziehung auch für alle künftigen Kostenvoranschläge, Aufträge, Lieferungen und Leistungen des Unternehmens, sofern nicht schriftlich abweichende Regelungen getroffen werden.
  3. Entgegenstehende oder von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen der Kunden sind nur dann wirksam einbezogen, wenn das Unternehmen diese vor Vertragsschluss schriftlich anerkannt hat.

II. Kostenvoranschläge und Vertragsschluss

  1. Ein Vertrag zwischen dem Unternehmen und dem Kunden kommt erst mit Erstellung eines schriftlichen Auftragsscheins oder einem Bestätigungsschreiben des Unternehmens zustande.
  2. Bei Auftragserteilung durch den Kunden kommt der Vertrag durch die schriftliche Annahme des Auftrags zustande, es sei das Unternehmen hat dem Kunden durch ein Tätigwerden aufgrund des Auftrags zweifelsfrei zu erkennen gegeben, dass es den Auftrag annimmt.
  3. Die von dem Unternehmen zu erbringenden (Reparatur-)Leistungen und die von dem Unternehmen zu liefernden neuen oder gebrauchten Teile sind im Auftragsschein oder dem Bestätigungsschreiben aufzuführen, hiervon erhält der Kunde eine Durchschrift.

III. Preiskalkulation, Kostenvoranschlag

  1. Auf Wunsch des Kunden werden die voraussichtlichen Kosten nebst Umsatzsteuer im Auftragsschein angegeben. Die Angaben sind freibleibend und unverbindlich und können sich durch unvorhergesehene Arbeiten erhöhen.
  2. Für eine verbindliche Preisangabe erstellt das Unternehmen auf Wunsch des Kunden einen schriftlichen Kostenvoranschlag, in dem die durchzuführenden Arbeiten und die dazu erforderlichen Ersatzteile (neu oder gebraucht) unter Angabe des Preises nebst Umsatzsteuer angegeben sind.
  3. Auf die Preisangabe in dem Kostenvoranschlag das Unternehmen für 4 Wochen gebunden. Die Erstellung des Kostenvoranschlags ist kostenpflichtig; diese Kosten werden bei Auftragserteilung angerechnet. Die verauslagten Kosten dürfen nur bei Zustimmung des Kunden überschritten werden.

IV. Leistungsumfang, Auftragsabwicklung

  1. Der Umfang der zu erbringenden Leistung ergibt sich aus dem Auftragsschein oder dem Bestätigungsschreiben.
  2. Das Unternehmen ist berechtigt, Leistungen von Dritten, die zur Durchführung des Vertrages notwendig sind, in Auftrag zu geben (Unteraufträge). Es steht dem Unternehmen frei, die entsprechenden Aufträge auch im eigenen Namen zu erteilen; der Kunde hat die anfallenden Kosten zu erstatten.
  3. Das Unternehmen ist berechtigt Probe- und Überführungsfahrten durchzuführen.

V. Fertigstellungstermine, Rücktritt

  1. Fertigstellungstermine sind schriftlich zu vereinbaren bzw. von dem Unternehmen zu bestätigen. Hält das Unternehmen einen vereinbarten Termin nicht ein, ist der Kunde erst nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist von mindestens 7 Werktagen zur Geltendmachung von gesetzlichen Ansprüchen berechtigt. Diese Nachfrist beginnt mit Zugang einer Mahnung in Textform bei dem Unternehmen.
  2. Nach fruchtlosem Ablauf der Nachfrist ist der Kunde zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Zur Leistungen von Schadensersatz wegen Verzugs ist das Unternehmen nur bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Fristversäumung verpflichtet.

VI. Eigentumsvorbehalt/Zurückbehaltungsrecht/Pfandrecht

  1. Alle von dem Unternehmen eingebauten Zubehör- Ersatzteile und Aggregate und soweit sie durch Einbau nicht wesentlicher Bestandteil des Fahrzeugs geworden sind, bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Unternehmens.
  2. Das Unternehmen gibt das Fahrzeug nur Zug um Zug gegen die vollständige Zahlung des fälligen Werklohns heraus. Zahlt der Kunde nicht oder nicht vollständig, wird das Unternehmen die Herausgabe bis zur vollständigen Zahlung verweigern.
  3. Dem Unternehmen steht darüber hinaus wegen seiner Forderung aus dem Werkvertrag ein Werkunternehmerpfandrecht an dem Fahrzeug zu. Dieses Pfandrecht kann auch wegen Forderungen des Unternehmens aus früher durchgeführten Arbeiten, Lieferungen und Leistungen geltend gemacht werden.

VII. Abnahme/Abholung

  1. Soweit nichts anderes vereinbart ist, erfolgt die Abnahme der Arbeiten im Betrieb des Unternehmens.
  2. Der Kunde ist verpflichtet, das Fahrzeug binnen 7 Werktagen ab Mitteilung, dass die Arbeiten fertiggestellt sind abzuholen.
  3. Holt der Kunde das Fahrzeug nicht innerhalb der o.g. Frist ab, kann das Unternehmen eine Aufbewahrungsgebühr i.H.v. 30,00 € pro Tag verlangen. Das Unternehmen kann das Fahrzeug auch an einem anderen Ort aufbewahren; anfallende Kosten und die Gefahr der Aufbewahrung trägt der Kunde.

VIII. Mängelhaftung

  1. Die von dem Unternehmen erbrachten Leistungen hat der Kunde unverzüglich nach Erhalt und vor der Nutzung zu prüfen und Mängel unverzüglich nach Erhalt zu rügen. Unterlässt der Kunde die unverzügliche Prüfung oder Mängelanzeige bestehen keine Ansprüche des Kunden wegen offensichtlicher oder bekannter Mängel.
  2. Im Falle des Vorliegens eines von dem Unternehmen zu vertretenen Mangels kann das Unternehmen nach eigener Wahl nachbessern oder Ersatz liefern; wählt das Unternehmen das Recht zur Nachbesserung, kann diese Nachbesserung bei Fehlschlagen zweimal wiederholt werden. Im Übrigen gelten die Regelungen des Werkvertragsrechts.
  3. Das Unternehmen haftet nicht für Schäden, die durch leichte Fahrlässigkeit entstanden sind, es sei denn es handelt sich um die Verletzung einer Kardinalpflicht, also einer solchen Pflicht, dessen Verletzung den Vertragszweck gefährdet. Im Falle einer leicht fahrlässigen Verletzung einer Kardinalpflicht haftet das Unternehmen maximal in Höhe des Auftragswertes.
  4. Gewährleistungs- und sonstige vertraglichen Ansprüche des Kunden erlöschen ein Jahr nach Durchführung des Reparaturauftrags bzw. Erhalt der Leistung durch das Unternehmen oder, wenn eine Abnahme erforderlich ist, ab dem Zeitpunkt der Abnahme.
  5. Vorstehende Haftungsbeschränkungen gelten auch für gesetzliche Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Unternehmens.
  6. Vorstehende Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei einer Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder für sonstige Schäden, die durch Arglist, Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit entstehen. In diesem Fall haftet das Unternehmen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.
  7. Ist der Kunde Verbraucher gelten ebenfalls die gesetzlichen Bestimmungen.

IX. Sachmangel an Fahrzeugteilen

  1. Ansprüche des Käufers wegen Sachmängeln an eingebauten Fahrzeugteilen verjähren bei neuen Fahrzeugteilen in einem Jahr ab dem Zeitpunkt der Übergabe des Kaufgegenstandes, wenn der Käufer eine juristische Person des öffentlichen Rechts, ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder ein Unternehmer ist, der bei Abschluss des Vertrages in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Der Verkauf von gebrauchten Fahrzeugteilen im Sinne von Satz 1 erfolgt unter Ausschluss jeglicher Sachmängelhaftung.
  2. Ist der Käufer eine natürliche Person, die den Kaufvertrag zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (Verbraucher), verjähren Ansprüche des Käufers wegen Sachmängeln bei neuen Fahrzeugteilen in zwei Jahren, bei gebrauchten Teilen in einem Jahr, jeweils ab dem Zeitpunkt der Übergabe des Kaufgegenstandes.
  3. Ersetzte Teile werden Eigentum des Verkäufers.

X. Vergütung, Zahlungsbedingungen

  1. Es gelten die in der Auftragsbestätigung aufgeführten Preise für den aufgeführten Leistungsumfang. Sofern in dem Auftrag nichts anderes vereinbart ist, rechnet das Unternehmen die erbrachten Leistungen auf Stundenhonorarbasis nach Zeitaufwand und den aktuellen Stundensätzen ab.
  2. Die vereinbarten Preise oder Stundenhonorare gelten zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer, Ersatzteile und Materialien und sonstige Nebenkosten (Verpackung, Versand, Transportversicherungen) werden gesondert berechnet.
  3. Sofern sich aus dem Vertrag/der Auftragsbestätigung nichts anders ergibt, ist die Rechnung des Unternehmens bei Abnahme des Fahrzeugs und Abholung/Aushändigung zur Zahlung in bar fällig. Das Unternehmen ist berechtigt, bei Auftragserteilung eine angemessene Vorauszahlung zu verlangen.
  4. Eine Aufrechnung mit Gegenansprüchen des Kunden ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Ansprüchen zulässig; gleiches gilt für die Zurückbehaltung von Zahlungen.

XI. Anwendbares Recht, Erfüllungsort, Gerichtsstand

  1. Es gilt das Recht des Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss von Kollisionsrecht und UN-Kaufrecht.
  2. Erfüllungsort ist Wuppertal.
  3. Gerichtsstand ist am Sitz des Unternehmens.


Onlineshop

Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen die über die Plattform http://grizzzly-racing.de

zwischen

Grizzzly Racing
Weinkauf & Petko GbR
Daimlerstraße 9
41352 Korschenbroich

Telefon +49 173 / 46 26 568 oder +49 173 / 21 49 292
getfaster@grizzzly-racing.de

– im Folgenden „Anbieter“ –

und

den in § 2 dieser AGB bezeichneten Nutzern dieser Plattform – im Folgenden „Kunde/Kunden“ – geschlossen werden.

§ 1 Geltungsbereich

Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2 Vertragsschluss

(1) Der Kunde kann aus dem Sortiment des Anbieters Produkte auswählen und diese über den Button „in den Warenkorb“ in einem so genannten Warenkorb sammeln. Über den Button „Jetzt kaufen“ gibt er einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen.

(2) Der Anbieter schickt daraufhin dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung mit dem Betreff „Bestätigung deiner Bestellung bei Grizzzly Racing“ per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann. Die Bestellung des Kunden (1) stellt hierbei das Angebot zum Vertragsschluss mit dem jeweiligen Inhalt des Warenkorbs dar. Die Empfangsbestätigung (Bestellbestätigung) stellt die Annahme des Angebots durch den Anbieter dar. In dieser wird der Inhalt der Bestellung zusammengefasst. In dieser E-Mail oder in einer separaten E-Mail, jedoch spätestens bei Lieferung der Ware, wird der Vertragstext (bestehend aus Bestellung, AGB und Auftragsbestätigung) dem Kunden von uns auf einem dauerhaften Datenträger (E-Mail oder Papierausdruck) zugesandt. Der Vertragstext wird unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert.

(3) Der Vertragsschluss erfolgt in den Sprachen: Deutsch.

§ 3 Lieferung, Warenverfügbarkeit, Zahlungsmodalitäten

(1) Von uns angegebene Lieferzeiten berechnen sich vom Zeitpunkt unserer Auftragsbestätigung (§ 2 (2) dieser AGB), vorherige Zahlung des Kaufpreises vorausgesetzt.

(2) Ist das vom Kunden in der Bestellung bezeichnete Produkt nur vorübergehend nicht verfügbar, teilt der Anbieter dem Kunden dies ebenfalls unverzüglich mit. Bei einer Lieferungsverzögerung von mehr als zwei Wochen hat der Kunde das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Im Übrigen ist in diesem Fall auch der Anbieter berechtigt, sich vom Vertrag zu lösen. Hierbei wird er eventuell bereits geleistete Zahlungen des Kunden unverzüglich erstatten.

(3) Es bestehen die folgenden Lieferbeschränkungen: Der Anbieter liefert nur an Kunden, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt (Rechnungsadresse) in einem der nachfolgenden Länder haben und im selben Land eine Lieferadresse angeben können: Deutschland.

(4) Der Kunde kann die Zahlung per Direkte Banküberweisung, Per Nachnahme, PayPal vornehmen.

(5) Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug.

§ 4 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Anbieters.

§ 5 Preise und Versandkosten

(1) Alle Preise, die auf der Website des Anbieters angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer.

(2) Die entsprechenden Versandkosten werden dem Kunden im Bestellformular angegeben und sind vom Kunden zu tragen, soweit der Kunde nicht von einem etwaigen Widerrufsrecht Gebrauch macht.

(3) Der Kunde hat im Falle eines Widerrufs die unmittelbaren Kosten der Rücksendung zu tragen.

§ 6 Sachmängelgewährleistung

(1) Der Anbieter haftet für Sachmängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere §§ 434 ff. BGB. Gegenüber Unternehmern beträgt die Gewährleistungsfrist auf vom Anbieter gelieferte Sachen 12 Monate.

§ 7 Haftung

(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(3) Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

(4) Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§ 8 Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Der Anbieter erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Er beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

(2) Ohne die Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Daten des Kunden nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.

§ 9 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und den Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie des internationalen Privatrechts Anwendung.

(2) Sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

(3) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.